„Autofahrer sensibilisieren“

Stadt kauft auf Antrag der CDU Tempotafeln

Geringe Kosten, große Wirkung: Auf Antrag der CDU-Stadtratsfraktion gibt es in Espelkamp in kürze drei sogenannte Tempotafeln.
Diese zeigen den Autofahrern an, wie schnell sie fahren und reagieren mit einem traurigen Gesicht, wenn die Geschwindigkeitsgrenze nicht eingehalten wird.

„Während unserer Zuhör-Tour kamen immer wieder Anregungen in Hinblick auf den Verkehr. Und dass oftmals zu schnell gefahren wird, war einer der angesprochenen Punkte“, sagt Christdemokrat Reinhard Rödenbeck. Auch im Seniorenbeirat sei dieses Thema oftmals aufgekommen.
„Uns ging es bei der Zuhör-Tour vor allem darum, mit den Bürgern über ihre Ideen für die Zukunft der Stadt zu sprechen und gemeinsam mit ihnen daraus unser Wahlprogramm für die nächsten Jahre zu entwickeln. Wo aber schon jetzt kurzfristig Abhilfe möglich war, wie etwa bei den Tempotafeln oder auch bei der Diskussion um die Friedhöfe, haben wir als Fraktion schon jetzt die Weichen gestellt. Beschafft werden jetzt zwei Tempotafeln und ein zusätzliches Verkehrsmessgerät für insgesamt 7.200 Euro“, erklärt CDU-Fraktionsvorsitzender Wilfried Windhorst.
Für Dr. Henning Vieker sind die Tempotafeln nur einer von vielen Bausteinen, um die Verkehrssituation in der Stadt zu verbessern. Die klassischen Radarkontrollen durch die Polizei an Gefahrenstellen gehören für den stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden und Bürgermeisterkandidaten beispielsweise weiterhin dazu. „Der Vorteil der Tempotafeln ist jedoch, dass sie überall ganz unkompliziert aufgestellt werden können, wenn die Anwohner das wünschen. Uns geht es darum, die Autofahrer zu sensibilisieren, langsamer zu fahren und gerade stärker an unsere jüngsten Verkehrsteilnehmer zu denken“, sagt Henning Vieker. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, in Espelkamp mehr für Fahrradfahrer und Fußgänger zu machen. Das fängt vor allem bei gegenseitiger Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmer an. Da sich die Kosten für Tempotafeln sehr in Grenzen halten, kann ich mir gut vorstellen, die Zahl der Tempotafeln in Zukunft noch zu erhöhen“, fügt Henning Vieker hinzu.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben