Anja Kittel will Arbeit für ihr Heimatdorf fortsetzen

Ortsunion Fiestel wählt Vorstand und nominiert

01.03.2020

Seit 2016 ist Anja Kittel Ortsvorsteherin ihres Heimatdorfes Fiestel. Zog sie damals noch als Nachfolgerin von Heinz Schürmann in das Stadtparlament ein, möchte sie nun zum ersten Mal direkt antreten und sie hat dafür auch die Rückendeckung ihrer Ortsunion. 

"Freude an der Aufgabe"

Einstimmig haben die Fiesteler Christdemokraten sie nun in der vergangenen Versammlung als ihre Kandidatin aufgestellt. Ihr Stellvertreter ist Sven Hagemeier, der schon jetzt als sachkundiger Bürger im Stadtrat aktiv ist. Zustimmen muss jetzt nur noch der CDU-Stadtverband. „Die Aufgabe als Ortsvorsteherin macht mir jeden Tag aufs Neue große Freude“, sagt Anja Kittel und schätzt vor allem den direkten Draht zu den Bürgerinnen und Bürgern. Ein wesentliches Thema für die Zukunft sieht sie in der Sanierung der Gestringer Straße. „Viele Fiesteler sind zurecht unzufrieden mit dem aktuellen Zustand und fordern, dass es hier endlich zu einer Verbesserung kommt“, so Anja Kittel, die zu dem Thema bereits Gespräche mit Straßen.NRW geführt hat.

Radwege

Auch bei den Radwegen möchte sie voran kommen. „Viele Fiesteler wünschen sich einen Radweg in Richtung Westen nach Destel, um auch Hammoor und Brandheide anzubinden sowie Richtung Osten nach Gestringen. Vor allem aber ist der Bedarf nach Alswede da. Insbesondere die Konfirmanden oder auch diejenigen, die zum Friedhof fahren möchten, hätten etwas davon.“

Vorstandswahl

Zusätzlich zu der Nominierung stand außerdem die Wahl eines neuen Vorstandes auf der Tagesordnung. Vorsitzende ist weiterhin Anja Kittel. Ihr Stellvertreter ist Sven Hagemeier. Die Aufgabe der Schriftführerin hat Karin Poad inne. Beisitzer sind Tristan Poad, Friedrich-Wilhelm Vullriede und André Kittel. Zu den ersten Gratulanten zählte neben dem Espelkamper CDU-Vorsitzenden Detlef Beckschewe auch der heimische Bürgermeisterkandidat Dr. Henning Vieker. Er stellte den anwesenden sich und seine Ziele im Bereich Mobilität, Digitalisierung und Ehrenamt vor.