"Im Nachgang sind alle froh" - CDU-Politiker Anja Kittel und Thomas Rogalske sprechen über 2019 und 2020

Anja Kittel (rechts) und Thomas Rogalske haben auf 2019 zurück geblickt und nehmen 2020 ins Visier.


Espelkamp (WB/fq). Die Zuhör-Tour hat die CDU-Espelkamp in den Dialog mit den Bürgern der Innenstadt und der Ortschaften gebracht. Dies jedenfalls sehen Thomas Rogalske Vorsitzender der CDU-Ortsunion Mittwald und Anja Kittel, CDU-Ortsvorsteherin Fiestel, in ihrem Rückblick auf 2019 so.

"Natürlich sind viele Verbesserungspotenziale identifiziert worden. Es wurden aber auch viele positive Dinge der bisherigen Stadtentwicklung herausgearbeitet", sagt Kittel. Und Thomas Rogalske fügt hinzu, dass es wichtig war, ehrlich zu kommunizieren. "Wir haben versprochen, dass wir wirklich jeden Punkt aufnehmen. Aber gleichzeitig wurde auch gesagt, dass wir manche Punkte vielleicht nicht realisieren können oder möchten. Insbesondere Dinge, die gegen die Grundsätze der CDU verstoßen." Am Ende sollen die Kernpunkte der Zuhör-Tour in das CDU-Programm für die Kommunalwahl am 13. September wieder auftauchen.

Die Zuhör-Tour stellen Kittel und Rogalske auch als einen äußerst positiven Punkt in 2019 heraus, genauso wie das Ärztehaus Medici, das 2020 an den Start gehen soll. Während die 50-jährige Anja Kittel die gute Kooperation mit dem Unternehmen Harting in diesem Punkt betont, erklärt Rogalske, dass es "wichtig war, sehr schnell die baurechtlichen Voraussetzungen zu schaffen". Dafür sei die CDU von manchen gescholten worden. "Im Nachgang sind jetzt aber alle froh, dass bald die Fertigstellung erfolgen wird."

Aber es sei auch nicht alles rund gelaufen in 2019, betonen Kittel und Rogalske. So spricht der 34-jährige Rogalske zum Beispiel einige Bauprojekte an, die nicht wie geplant im vergangenen Jahr hätten umgesetzt werden können. Anja Kittel wird etwas spezieller und bedauert, dass nicht alle geplanten Buswartehäuschen gebaut werden konnten. Daher habe man bereits Kontakt mit der Verwaltung aufgenommen.

Vor dem neuen Jahr jedenfalls ist den beiden CDU-Politiker nicht bange. So lobt Rogalske zum Beispiel, dass im vergangenen Jahr 60 Baugrundstücke und in diesem Jahr noch einmal 35 Grundstücke auf den Markt gebracht werden. "Wir freuen uns, dass der Bedarf so groß ist und viele junge Familien in Espelkamp bauen. Weiterhin werden wir den Neubau des Freibads unterstützen und endlich können wir die Planung für den Bau einer neuen Stadtsporthalle starten."

Kittel liegt vor allem der Neubau des Kindergartens in Gestringen am Herzen, aber auch das Feuerwehrgerätehaus in Fabbenstedter. Beim Breitbandausbau kündigt sie an, dass die CDU sich nach dem aktuellen Ausbau "mit Hochdruck" für eine zweite Ausbaustufe einsetzen werde, "damit alle Haushalte ans schnelle Netz angeschlossen werden."

Natürlich blicken die beiden Politiker mit Spannung auf die Kommunalwahl 2020. Rogalske, der in der entscheidenden Wahl zum CDU-Bürgermeisterkandidaten gegen Henning Vieker unterlag, sagt, dass er sich nach der parteiinternen Wahl sehr für seinen "langjährigen Parteifreund Henning Vieker" gefreut habe. Er glaubt, dass Henning Vieker ein sehr guter Bürgermeister sein könne. Und der 34-Jährige fügt an: "Für mich gilt, dass ich mich weiterhin mit vollem Herzen für meine Heimat engagieren werde und Henning Vieker unterstütze."

Inhaltsverzeichnis
Nach oben