"Dörfliche Strukturen stärken"

Ortstermin: Bianca Winkelmann besucht das neue Begegnungshaus in Vehlage

17.02.2022, 14:33 Uhr | Bianca Winkelmann
In Vehlage konnte mit Mitteln vom Land ein neues Begegnungshaus gebaut werden. Bürgermeister Dr. Henning Vieker (von links), die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann und Ortsvorsteher Friedhelm Meier haben das Gebäude besichtigt.
In Vehlage konnte mit Mitteln vom Land ein neues Begegnungshaus gebaut werden. Bürgermeister Dr. Henning Vieker (von links), die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann und Ortsvorsteher Friedhelm Meier haben das Gebäude besichtigt.

Der Großteil der Arbeiten am neuen Begegnungshaus in Vehlage ist abgeschlossen und Ortsvorsteher Friedhelm Meier ist guter Dinge, dass vielleicht sogar bis zu einem möglichen Osterfeuer alles abgeschlossen sein könnte: Unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen hat die Stadt Espelkamp in den vergangenen Monaten auf dem Dorfplatz in Vehlage am Rande des Fußballfeldes ein neues Gebäude errichtet und das gesamte Umfeld mit Zuwegung, Stellplätzen und Fahrradständern umfassend modernisiert.

Es bietet Besuchern alles wichtige für gesellige Stunden: „Die Menschen sehnen sich danach, wieder zusammen kommen zu können, und sie haben mit diesem neuen Gebäude ideale Bedingungen“, so Friedhelm Meier. Dem Ortsvorsteher ist der offene Charakter besonders wichtig. Die Maßnahme wurde aus Mitteln des Dorferneuerungsprogramms 2020 gefördert. Insgesamt 250.000 Euro hat das NRW-Heimatministerium beigesteuert.

„Das ist gut angelegtes Geld, es ist hier wirklich wunderschön geworden“, sagte die Landtagsabgeordnete Bianca Winkelmann beim Gang durch das moderne Gebäude mit Holzfassade. Gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Henning Vieker hat sie sich von Ortsvorsteher Friedhelm Meier das Projekt vorstellen lassen.

Nichts erinnert heute mehr an die Holzhütte von damals, die abgängig war und damit ersetzt wurde. „Die Landesmittel waren uns bei dem Projekt eine große Hilfe“, unterstrich Henning Vieker. „Unser Ziel ist es, starke Dörfer mit ihren eigenen Identitäten zu erhalten. Dazu zählen auch Begegnungsorte wie dieses tolle Haus oder der geplante Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Gestringen“, so der Verwaltungschef.

Bianca Winkelmann ist große Befürworterin des Dorferneuerungsprogramms, unterstützt es doch vielmals das Ehrenamt in den Ortschaften. Rund sechs Millionen Euro sind allein aus diesem Programm seit 2017 im Mühlenkreis angekommen. „Die NRW-Koalition stärkt mit einer Vielzahl von Programmen die dörflichen Strukturen bei uns im Land. Noch nie ist so viel Geld im ländlichen Raum angekommen wie in den vergangenen fünf Jahren.“

Ein weiteres Beispiel steht in direkter Sichtweite des Vehlager Begegnungshauses – und zwar wurde auch der Schießstand des Schützenvereins durch Mittel aus dem Programm „Moderne Sportstätte 2022“ in Höhe von gut 60.000 Euro gefördert. „Die Vehlager sind rührig“, weiß Friedhelm Meier und er freut sich, wenn das von Landesseite dann auch mit solchen Programmen unterstützt wird.

Bianca Winkelmann setzt darauf, diesen Kurs fortzusetzen. „Der ländliche Raum ist stark und wer hier wohnt, weiß die örtlichen Qualitäten zu schätzen. Politik muss jedoch dafür Sorge tragen, dass das auch morgen noch so ist.“